Willkommen

Wegen der langen Tageshelligkeit finden bis Ende August keine öffentlichen Führungen an den Freitagen statt. Auch Gruppenführungen sind wegen der Corona-Situation nicht möglich. 

Sonderbeobachtung von Jupiter und Saturn am 17. Juli 2020

Diese Veranstaltung ist ausgebucht - bitte nicht mehr anmelden

Aufnahmen: Dieter Ludwig, Kepler-Sternwarte

Aufnahmen: Dieter Ludwig, Kepler-Sternwarte

Jupiter + Saturn in Opposition

Am 14. Juli stehen Jupiter und am 21. Juli Saturn in Opposition, sie sind in dieser Zeit der Erde besonders nahe, außergewöhnlich  hell und hervorragend zu beobachten.  Opposition bedeutet, dass die Erde bei ihrem Lauf um die Sonne vor diesen beiden Planeten auf der der Innenbahn vorbeizieht.

Die Johannes-Kepler-Sternwarte  wird aus diesem Anlass am 17. Juli ab 23:00 Uhr für einige Besucher eine Beobachtung ermöglichen. Dies geht wegen der aktuellen Einschränkungen nur mit Anmeldung und ist auf 12 Personen beschränkt, die dann eine Einladung erhalten. Anmeldung bitte über ‚Kontakt‘ auf unserer  Homepage   https://www.kepler-sternwarte.de

Die Veranstaltung kann nur bei klarem Himmel stattfinden, vor allem im Südosten dürfen keine Wolken sein. Zu sehen gibt es dann Saturn mit seinem Ring und Mond Titan sowie Jupiter mit seinen Wolkenbändern und bis zu vier Monden. 

Neben Abstandhaltung auf der Plattform ist zusätzlich eine einfache Atemmaske erforderlich. 

 

Merkurtransit am 11. November 2019

  

Merkurtransit vor der Sonne am 11. November

Merkur ist der kleinste Planet unseres Sonnensystems. Er umrundet alle 88 Tage einmal die Sonne, die Erde benötigt dafür 365 Tage. Sein Abstand zur Sonne beträgt weniger als ein Drittel des Erdabstandes. So kommt es, dass er viermal pro Jahr zwischen uns und der Sonne hindurch läuft.  Seine Bahnebene weicht von der Ekliptik, der Ebene, die durch die Bahn der Erde um die Sonne bestimmt wird, um 7 Grad ab. Wenn nun die Passage zwischen Erde-Sonne gerade dann erfolgt, wenn Merkur die Ebene der Ekliptik durchstößt, steht er von uns aus gesehen vor der Sonne und verdeckt einen winzigen Teil von ihr. Im Teleskop sieht es aus wie ein schwarzer Punkt, der über die Sonne läuft. Es ist ein seltenes Ereignis, das am 11. November zu beobachten ist. Erst im Jahr 2032 wird ein solches wieder beobachtbar sein.     

Die Kepler-Sternwarte in Weil der Stadt bietet an diesem Tag ab 13:00 Uhr die Möglichkeit zur Beobachtung des Ereignisses.

Zeitliche Darstellung des des Merkurtransits am 11.11.2019  

 

Hinweis:  Die Jugendgruppe der Kepler-Sternwarte beteiligt sich am bundesweiten Vorlesetag mit einem Angebot für Grundschülerinnen und Grundschüler. Teilnehmer der Jugendgruppe lesen aus "Der kleine Major Tom, Die Mondmission" vor. Der Termin ist am 15.11.2019 von 16.00Uhr bis 17.30Uhr auf der Kepler-Sternwarte, Max-Caspar-Str. 47, Weil der Stadt

Partielle Mondfinsternis am 17.Juli 2019

  

DSCN1395 k1 Der Eintritt des Mondes in den Kernschatten erfolgt um 22:01 MESZ, der Mond ist dann bereits aufgegangen (um 21:21 Uhr). Die Sternwarte öffnet an diesem Abend um 21:30 Uhr für Besucher. Der Austritt aus dem Kernschatten erfolgt am 17. Juli um 1:00 MESZ, wir werden jedoch voraussichtlich früher schliessen. Während der Öffnungszeit stehen auf unserer Plattform mehrere Teleskope für Beobachtungen zur Verfügung. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, einen Blick auf Jupiter und seine Monde zu werfen.
Bild einer partiellen Verfinsterung vom April 2013  

Feuerkugel am Himmel

Am 14. November um 17:47:32 beobachteten mehrere Mitglieder unserer Sternwarte eine sehr helle Feuerkugel, die auch von unserer Meteorkamera (Fripon) aufgezeichnet wurde.

Im Bild ist links Westen und rechts Osten. Süden ist oben, Norden unten.

 Feuerkugel 14Nov2017